Skip to content

Frieda

Ankunft bei uns - wiegen, Gehege richten und ein Termin beim Tierarzt wurde in die Wege geleitet.
Ankunft bei uns – wiegen, Gehege richten und ein Termin beim Tierarzt wurde in die Wege geleitet.

Am 17.04.13 war es dann soweit!

Wir haben aufgrund des anhaltend guten Wetters uns dazu entschieden, Frida wieder in die Freiheit zu entlassen.

Vorher wurde noch der Tierarzt konsultiert und er hat uns die „Freigabe“ erteilt :).

In den knapp 3 Monaten, in denen Frieda bei uns war, hat sie von 744g auf gute 1290g zugelegt, also sich wirklich gut Speck angefuttert. Ich empfehle trotz allem, jedem der einen hilflosen Igel auffindet, in aufzunehmen und schnellstmöglich bei einem Tierarzt vorstellig zu werden. Man kann sich auch bei Igelstationen (gibt’s im Internet genügend Adressen) erkundigen was Igel fressen, und welche Pflege sie brauchen, sollte man sich dazu entschließen, den Igel selbst zu pflegen.

Auch gibt es bei solchen Igelstationen die Möglichkeit den Igel abzugeben, jedoch wird man

Auf dem Weg in die Freiheit - hat ordentlich zugenommen :)
Auf dem Weg in die Freiheit – hat ordentlich zugenommen 🙂

häufig gefragt ob es die Möglichkeit gibt den Igel selbst zu pflegen. Denn diese Stationen sind in der Regel meist im Herbst schon übervoll, und finanzieren sich rein aus Spenden, und da Igel Einzelgänger sind, kann man nicht mehrere Igel in einem Käfig halten.

 

Wir haben jede Menge Erfahrungen gemacht, jedoch möchte ich die wichtigsten hervorheben:

 

1. Es ist NICHT teuer einen Igel zu pflegen. Katzennassfutter vom Lidl – Paté nicht die Saucen –       sind verträglich und eine kleine Palette reicht einen halben Monat und kostet 14 €!

2. Das Gehege sollte eine Mindestfläche von 1qm aufweisen, und so beschaffen sein, dass der Igel sich nicht verletzen kann, oder er etwas anknabbert, dass er daran sterben könnte.

3. Schafft euch Info’s ran von Igelstationen und geht zum Tierarzt. Die Tierärzte behandeln Wildtiere zu 99% nur zum Selbstkostenanteil – Medikamente sollten, wenn benötigt, selbst bezahlt werden, betrachtet das als aktiven Tierschutz.

4. Hygiene!!! – warum 3 Ausrufezeichen??? Weil Igel richtig dreckige Viecher sind! Die kac*** sich

Wird in die Freiheit entlassen
Wird in die Freiheit entlassen

selbst ins Wasser, urinieren in ihrer eigen gebauten Höhle! Deswegen mindestens alle 3 Tage komplett säubern – AUSSER – der Igel befindet sich im Winterschlaf – dann macht der nix.

5. Nehmt in den Käfig alte Zeitung, darüber das Kleintierstreu (Holzspäne) und dann noch nen Packen Heu rein, damit sie sich verkriechen können. Jeden Tag frisches Wasser und nur am Abend füttern – Igel sind Nachtaktiv – dafür verfressen 🙂 sprich 200g putzen die schonmal weg.

Und solltet ihr Kinder oder Haustiere haben – weg von dem Igel. Auch selbst sollte man nur zum Igel um zu reinigen oder Futter zu geben bzw Wasser. Denn jeder Kontakt ist für das Tier purer Stress – nicht vergessen Igel sind Wildtiere und besonders streng geschützt durch die Bundesartenschutzverordnung und das Tierschutzgesetz!

Schlussendlich sind wir froh unseren Schützling wieder in die Freiheit entlassen zu haben, und hoffen, dass es ihr gut geht!

LG Lisa & Jérôme

||||| 0 Gefällt mir! |||||

Schreibe den ersten Kommentar

Eine andere Meinung? Erfahrung? Wissen? Teile es mit uns und kommentiere!