Skip to content

Einen Abstecher beim Doc…

… mussten wir mal wieder machen. Denn Luna kratzte sich in den letzten Tagen unerklärlich oft.

Wir haben selber nach Flöhen und allerlei Getier in ihrem Fell gesucht und (Gott sei Dank) auch nicht fündig geworden.
Es gab auch keine geröteten oder gar aufgeschürfte Stellen auf der Haut.

Also einen Termin gemacht und hingedüst. Spätestens dann, wenn wir durch die Tür gehen ist Luna ein totales Nervenbündel ➙ winseln, bellen, zittern am ganzen Körper.
Aber laut Arzt „mit eine der ruhigsten Patienten“ die er hat. Er kann sie ohne Probleme anfassen und abtasten und mit „ein wenig Leberwurst verzeiht sie mir alles“. Sie geht auch ohne Probleme in die Waage und macht alles mit.

Festgestellt wurde nichts, denn auch dem Arzt fehlten die oben genannten Symptome. Sie hat dann über 3 Tage ein extrem niedrig dosiertes Medikament bekommen, welches auch gleich am ersten Abend geholfen hat. Seit dem ist ihr „Kratzverhalten“ wieder normal 😀 .

Im Bekanntenkreis, kenne ich einige Halter, die ihren Hunden homöopathische Mittel geben, und damit zufrieden sind.

Was haltet ihr davon? Kommentare sind erwünscht!

LG Jérôme

||||| 0 Gefällt mir! |||||

2 Kommentare

  1. Ich bin – wenn möglich und sinnvoll – auch immer für den Einsatz alternativer Heilmethoden. Allerdings kennt sich wirklich nicht jeder Tierarzt damit aus – da muss man wirklich nachfragen.

    Das Kratzen kann sehr viele Gründe haben – besonders in den ersten kalten Tagen haben wir oft gemerkt, dass die Hunde sich mehr jucken als sonst – unser früherer Tierarzt meinte, es könnte so ähnlich sein, wie bei uns Menschen in Winter, wenn die Haut nicht ausreichend geschützt ist. Er empfahl und damals Kieselerde unter das Futter zu mischen und häufiger Öl über das Futter zu geben und einmal pro Woche ein rohes Ei. Das haben wir in den letzten Jahren beibehalten.

    Unsere letzte Kratzorgie hatte auch nichts mit Parasiten oder ähnlichem zu tun – Damon hatte sich einfach nur mal an falscher Stelle gewälzt und sich dabei über Reste einer Dämmmatte gerollert 🙂 Das Jucken wurde sofort besser nach einer Dusche und dem anschließenden Auskämmen 🙂

    Ich würde mal weiter beobachten und ggf. eine weitere Meinung einholen, wenn das Jucken wieder kommt.

    Liebe Grüße,
    Isabella mit Damon und Cara

  2. Wenn möglich, würde ich immer zuerst den alternativen Heilweisen den Vorrang geben. Aber, das setzt voraus, dass man jemanden hat, der in dieser Hinsicht bewandert ist (und nicht nur ein Wochenendseminar besucht hat) und dem man vertraut. Denn manchmal dauert es etwas länger als mit herkömmlichen Medikamenten.

    LG Andrea mit Linda

Eine andere Meinung? Erfahrung? Wissen? Teile es mit uns und kommentiere!